Bei der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ispringen haben die anwesenden wahlberechtigten 31 Aktiven der Wehr den Kommandanten Armin Trautmann und seinen Stellvertreter Michael Kautz in ihren Ämtern bestätigt. Bürgermeister Volker Winkel konnte dem bisherigen Oberbrandmeister und früheren Kommandanten Klaus Huthmacher die Beförderungsurkunde zum Hauptbrandmeister überreichen. Er ist damit derzeit der ranghöchste Feuerwehraktive in der Einsatzabteilung.

Hauptfeuerwehrmann Olaf Preiszig wurde vom stellvertretenden Kreisbrandmeister Manfred Wankmüller und dem Vertreter des Feuerwehrverbandes, Frank Ölschläger, für seinen 25-jährigen ehrenamtlichen Feuerwehrdienst mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Silber des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. Wankmüller sprach in seiner Laudatio von 9.125 Tagen oder 219.000 Stunden Einsatzbereitschaft für die Mitbürger, für die Preiszig Vieles in Freizeit und Familie habe hinten an stellen müssen.

Wie Kommandant Armin Trautmann eingangs berichtete, hat die Ispringer Feuerwehr derzeit 83 Mitglieder, davon leisten sechs Kameradinnen und 40 Kameraden Dienst in der Einsatzabteilung. Im Jahr 2013 wurden für 21 Übungen rund 800 Stunden aufgewendet. Zu 34 Einsätzen ist die Einsatzabteilung alarmiert worden, elf weniger als 2012. Eine Entlastung war das aber nicht, sagte Trautmann, denn die Zahl der Einsatzstunden hätten mit insgesamt 573 Stunden um 52 Stunden höher gelegen als im Vorjahr. Die Einsätze gliederten sich in neun Brandeinsätze mit einem Großbrand und einem Mittelbrand, sechs technische Hilfeleistungenbei denen vier Personenaus Gefahrenlagen gerettet wurden, zehn Einsätze stellten sich als Fehlalarme heraus. Schließlich teilten sich neun Alarmierungen in Unwettereinsätze, in Hilfen für den Rettungsdienst und Hilfen für Tiere auf. Der Haushaltsansatz der Feuerwehr habe rund 90.000 Euro betragen, wobei die Hauptausgaben auf den Unterhalt der Fahrzeuge, der Geräte und des Feuerwehrhauses entfielen. Die Feuerwehr hoffe, so der Kommandant, dass das neue, vom Gemeinderat bereits 2012 beschlossene Feuerwehrfahrzeug, in diesem Jahr vom Land bezuschusst und damit beschafft werden könne. Kassenwart Heiko Gugau konnte erfreut berichten, dass auch die Kameradschaftskasse ein positives Ergebnis aufweist.

Jugendwartin Susanne Nitsche setzte sich engagiert für die derzeit zwölfköpfige Jugendfeuerwehr ein, die zwei Mitglieder an die Einsatzabteilung übergeben konnte. "Wir brauchen mehr Jugendleiter", war ihr eindeutiger Appell an die Mitkameraden bei der Hauptversammlung. Auch mehr Raum für die Aktivitäten des Feuerwehrnachwuchses steht auf ihrer Wunschliste. Bürgermeister Winkel sagte zu, dass sich die Gemeinde mit der Belegung der weiteren Räume im Feuerwehrhaus befassen werde.

Spielmannszugführer Michael Kautz konnte über den über die Region hinaus bekannten Spielmannszug berichten, dass 2013 das 60-jährige Bestehen gefeiert werden konnte. Unter den 19 Aktiven sind sechs Jugendliche. Der Spielmannszug begleite nicht nur Veranstaltungen in Ispringen, er wirkte bei zahlreichen Veranstaltungen außerhalb der Gemeinde, auch bei den Großen Zapfenstreichen aus Anlass von Feuerwehrjubiläen mit, die von Verbandsstabführer Richard Hofmann geleitet wurden.

Hofmann konnte Thorsten Schuster und Sarah Schickle für ihre 10.jährige Treue zum Spielmannszug mit der silbernen Ehrennadel des Feuerwehr-Spielmannsringes Enzkreis auszeichnen.

Für den erkrankten Ehrentamboumajor Bernhard Benz verlas Michael Kautz den Bericht über die Altersabteilung, bei der sich 22 ehemalige Einsatzkräfte zu vielerlei Aktivitäten treffen. Jüngstes Mitglied ist Reiner Schuster, dem Kommandant Trautmann für seine jahrzehntelange Einsatztätigkeit in der aktiven Wehr auch mit einem Präsent dankte.

 

Text u. Foto: Schott

Go to top